Zurück

Ehemaligentreffen im Krankenhaus Dölau

Krankenhaus
24.11.2023

Ehemalige Mitarbeitende waren gestern zu einem Treffen in der Cafeteria des Krankenhauses Martha-Maria Halle-Dölau eingeladen.

Der Einladung waren mehr als 30 Personen gefolgt. Geschäftsführer Markus Füssel, der Ärztliche Direktor Prof. Wolfgang Schütte und sein Stellvertreter Dr. Frank Hoffmann, sowie Pflegedienstleiterin Ilka Hammer begrüßten die "Ehemaligen" und berichteten von neuen Entwicklungen im Krankenhaus und der derzeit sehr undurchsichtigen Krankenhauspolitik. 

Auf großes Interesse stießen die Ausführungen zur künftigen  Kooperation zwischen den Krankenhäusern Martha-Maria und St. Elisabeth / St. Barbara. Dazu wurden bereits Gespräche aufgenommen und Arbeitsgruppen gebildet. 

Viele Zertifizierungen

Der Ärztliche Direktor freute sich "gute Neuigkeiten" verkünden zu dürfen berichtete über viele positive medizinische Entwicklungen: die Erweiterung des Lungenkrebszentrums, die zahlreichen Zertifizierungen z.B. des Uroonkologischen Zentrums mit den Erweiterung um die Entitäten Blase, Niere und Hämatologie, des Endoprothetikzentrums und des MS-Zentrums. Auch die sehr guten Erfolge mit dem Da Vinci-OP-Roboter und die Rolle von Chefarzt Dr. Rose als Ausbilder am Da Vinci hob er hervor. Ebenso gebe es in der Kardiologie weitreichende Neuerungen in der Diagnostik und Therapie von Herzerkrankungen, z.B. auch den Mini-Herzschrittmacher. Das seien aber nur einige der "Highlights" ohne Anspruch auf Vollständigkeit. „Es sind in allen Fachgebieten sehr gute medizinische Entwicklungen zu sehen.“

Erweiterung des Spektrums

Pflegedienstleiterin Ilka Hammer unterstrich die Bedeutung der erweiterten Fort- und Weiterbildungen der Pflegenden an der CAGP z.B. durch eigene Notfall- und Palliativ-Fachkräfte. In der Palliativmedizin plane man für nächstes Jahr neben dem Therapiehund auch ein Pony in die Therapien mit einzubeziehen. 

Der stellvertretende Ärztliche Direktor Dr. Frank Hoffmann  nannte als ein Beispiel für die Spektrumserweiterung des Krankenhauses die neue Geriatriestation. Außerdem seien durch die Einstellung von zwei Neuroradiologen nun alle interventionellen Versorgungen des Schlaganfalls in der Neurologie möglich.  

Aus dem Bereich der Seelsorge berichtete Markus Füssel stellvertretend für Sabine Schober, die erkrankt war und nicht teilnehmen konnte, dass die im Herbst eingeweihten Orte der Besinnung im Park auf großes Interesse bei Patientinnen und Patienten stoßen. Außerdem wies er auf die Martha-Maria Mitarbeiter-APP hin, die eine gute Möglichkeit biete auf dem Laufenden zu bleiben, was die Neuigkeiten aus dem Krankenhaus betreffe. 

Gut gerüstet für die Zukunft

Das Fazit, das aus allen Beiträgen zu hören war: Auch wenn die Krankenhauspolitik sehr undurchsichtig und schwierig ist: "wir sind für die Herausforderungen der Zukunft sehr gut gerüstet." 

Nach dem "offiziellen Teil" saßen alle noch bei Kaffee und Kuchen zu lebhaften Gespräche und regem Informationsaustausch zusammen.

Zum nächsten Ehemaligentreffen soll über die Martha-Maria APP eingeladen werden. Wann genau das sein wird, steht noch nicht fest.

 

 

Unterstützung gesucht

Unterstützen Sie unsere gemeinnützigen Projekte. Projekte kennenlernen

Notfall
Behandlungsangebot Fachbereiche
Zurück
Fachbereiche Kliniken
Fachbereiche
Kliniken Allgemein- und Visceralchirurgie Gefäß- und endovaskuläre Chirurgie Akutgeriatrie Urologie Orthopädie und Unfallchirurgie Kardiologie Gastroenterologie Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Zentren Institute Abteilungen Belegkliniken Medizinische Versorgungszentren
Patienten und Angehörige
Zurück
Pflege
Zurück
Krankenhaus
Zurück
Kontakt und Anfahrt
Karriere Alle Infos Alle Jobs

Die aufgerufene Seite kann in Ihrem Browser ### BROWSER ### leider nicht geöffnet werden

Leider wird die ### URL ### im ### BROWSER ### nicht ordungsgemäß angezeigt, sodass es zu Funktions- und Darstellungsfehlern kommt. Bitte öffnen Sie deswegen die Webseite in einem der folgenden Browsern: