Belastungsinkontinenz

Wenn Sie unter Blasenschwäche und Harninkontinenz leiden, sind Sie in guter Gesellschaft - so geht es rund 3,2 Millionen Frauen allein in Deutschland. Besonders verbreitet ist die Belastungsinkontinenz oder Stressinkontinenz. Wenn der Druck auf den Bauchraum zu groß wird, zum Beispiel beim Niesen, Lachen oder körperlicher Anstrengung, geht unwillkürlich Urin ab.

Gemeinsam mit der Urologie, haben wir im Rahmen eines Beckenbodenzentrums ein interdisziplinäres Konzept zur Diagnostik und Therapie der Harninkontinenz entwickelt. In unserer Gynäkologie behandeln wir Sie, wenn konservative Therapien wie z.B. Beckenbodentraining und/oder eine Medikation mit lokalen Östrogenen nicht ausreichen. Wir haben viel Expertise in der Einlage von Kunststoffbändchen (TVT, tension-free vaginal tape) unter die Harnröhre, die vielen Frauen mit Belastungsinkontinenz helfen. Bei Mischformen der Inkontinenz bieten sich kombinierte Behandlungsverfahren an. Fragen Sie nach Ihrem Beratungs- und Untersuchungstermin.

Unterstützung gesucht

Unterstützen Sie unsere gemeinnützigen Projekte. Projekte kennenlernen

Die aufgerufene Seite kann in Ihrem Browser ### BROWSER ### leider nicht geöffnet werden

Leider wird die ### URL ### im ### BROWSER ### nicht ordungsgemäß angezeigt, sodass es zu Funktions- und Darstellungsfehlern kommt. Bitte öffnen Sie deswegen die Webseite in einem der folgenden Browsern: